Elektrosmog – was ist das?

Reduzieren auch Sie die Elektrosmogbelastung Ihres Handys!

Das Thema Elektrosmog wird zwar bereits medial diskutiert, der tatsächliche Stellenwert ist jedoch vielen nicht bewusst. Umgangssprachlich meint dieser Begriff mehrere physikalische Feldkomponenten und deren Wechselwirkungen: elektrische und magnetische Gleich- und Wechselfelder sowie hochfrequente Strahlungen.
Bei der Benutzung eines Mobiltelefons kommen mehrere Felder zum Tragen:

Beispiel Mobiltelefon:

Elektrosmog entsteht u. a. durch Akkus, eingebaute Lautsprecher, Mobilfunknetze, physikalische Komponenten, elektrische und magnetische Gleichfelder oder hochfrequente Strahlungen.

Zusätzlich potenzieren sich die einzelnen Felder durch ihre Wechselwirkungen untereinander. Es entsteht ein elektromagnetisches Interferenzpotenzial. Elektrosmog ist überall: in unseren Wohnräumen, an unseren Arbeitsplätzen und in unseren Fahrzeugen.

Selbst auf Seen, im Wald oder auf Feldern, wo eigentlich nur das natürliche Erdmagnetfeld sein sollte, können wir heute Radio- und Fernsehsignale empfangen sowie mit Handys telefonieren. Unterschiedlichste nationale Elektrosmog-Grenzwerte sind bereits definiert, über die Beeinträchtigung unserer Gesundheit durch Elektrosmog wird auf wissenschaftlicher Ebene diskutiert. Gesundheitliche Folgen einer kurzzeitigen Wirkung starker magnetischer Felder sind wissenschaftlich anerkannt. Langfristige Auswirkungen wurden bislang nicht ausreichend erforscht, um eine endgültige Aussage treffen zu können; allerdings lassen einige bereits veröffentlichte Langzeitstudien nichts Gutes erwarten.

Sinnvolle Prävention im Mobilfunkbereich

1.

Abstand halten!

Halten Sie Abstand zu Ihrem Mobiltelefon!
Tragen Sie Ihr Mobiltelefon nicht den ganzen Tag am Körper: Nehmen Sie es so oft wie möglich aus der (Hosen-) Tasche und platzieren Sie es in einiger Entfernung zu Ihrem Körper.

2.

Ohne Handy schlafen!

Platzieren oder laden Sie Ihr Mobiltelefon nachts nicht auf dem Nachttisch bzw. neben dem Kopfkissen, sondern möglichst am anderen Ende des Schlafraumes.
Optimal wäre natürlich, wenn Sie Ihr Mobiltelefon in einem anderen Zimmer aufbewahren.

3.

Rufaufbau abwarten!

Warten Sie bei ausgehenden Anrufen den Rufaufbau ab, bevor Sie das Telefon ans Ohr halten, da in diesem Moment die Sendeleistung am höchsten ist. Bei eingehenden Anrufen sollten Sie das Handy einige Male klingeln lassen, bevor Sie abheben.

 

4.

Freisprecheinrichtungen!

 Verwenden Sie während eines Telefonats mit Ihrem Mobiltelefon die Freisprecheinrichtung oder kabelgebundene Kopfhörer, um den vom Hersteller empfohlenen Abstand zum Gerät zu wahren.

5.

Wecker & Co

Nutzen Sie – wann immer möglich – keine Mobiltelefone, sondern schnurgebundene oder DECT-Telefone mit ECOplus-Modus. Gebrauchen Sie statt der Weckfunktion Ihres Mobiltelefons einen batteriebetriebenen Wecker.

6.

DHCC-Chip

Selbstverständlich will und kann niemand mehr auf den Komfort unserer mobilen Geräte verzichten. Verwenden Sie deshalb in Zukunft den DHCC-Chip, mit dem die physikalischen Einflüsse technisch messbar reduziert werden können.

Insbesondere für Schwangere gilt:
Platzieren Sie Ihr Mobiltelefon (und auch Ihren Laptop sowie andere elektrische Geräte) nicht in Bauchnähe.

 

DHCC-Chip auf MSM-Basis

MSM – das steht für molekulare Strukturmodifikation.

Der MSM-Handy-Chip beeinflusst feldkatalytisch das sogenannte EMI-Potenzial (das elektromagnetische Interferenzpotenzial), das sich dadurch nicht so ausgeprägt aufbauen kann. Das EMI-Potenzial ist eine physikalische Definition für das durch Interferenz von verschiedenen elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern entstehende Leistungspotenzial am Überlagerungsort.

Der MSM-Chip reduziert die Elektrosmogbelastung durch Ihr Mobiltelefon, Ihr Tablet oder Ihren Laptop – und das technisch messbar!

Bringen Sie den DHCC-Chip einfach auf Ihrem mobilen Gerät an und das elektromagnetische Interferenzpotenzial wird um über 90 % reduziert. Eine sinnvolle Prävention!
Messbare Erfolge! Für weitere Anwendungsmöglichkeiten wie: WLAN, Bluetooth, Computer, KFZ, Sicherungskasten und weitere Elektrogeräte bitten wir um direkte Kontaktaufnahme.

 

Der MSM-Handy-Chip ist für folgende Geräte geeignet:

Handys & Smartphones

(Geräte mit entnehmbaren Akkus)
Öffnen Sie die Akkuabdeckung Ihres Mobiltelefons und kleben Sie Ihren MSM-Handy-Chip direkt auf den Akku oder die Innenseite der Akkuabdeckung.

Tablets & Smartphones

(Geräte mit fest integrierten Akkus)
Kleben Sie Ihren MSM-Handy-Chip direkt auf die Rückseite Ihres Smartphones oder Tablets.

Notebooks

Kleben Sie Ihren MSM-Handy-Chip auf die Unterseite des Laptops, am besten nahe dem Akku.

Hinweis: Um eine ausreichende Haftfähigkeit zu gewährleisten, sollte die Klebefläche trocken, staub- und fettfrei sein. Bringen Sie den MSM-Handy-Chip am besten bei Zimmertemperatur auf und drücken Sie ihn fest an.

Für weitere Einsatzgebiete, wie Elektrosmog-Reduktion von z.B. Elektrogeräten, Sicherungskästen, Arbeitsplätze, Elektropumpen, Babyphone und DECT-Telefone, ersuchen wir Sie um Kontaktaufnahme.

Messbare Erfolge

Die Wirkung des MSM-Handy-Chips auf das EMI-Potenzial ist messtechnisch belegbar. Durch den Vergleich einer Vormessung (mit Test-SIM-Karte ohne MSM-Handy-Chip) mit einer Nachmessung (mit Test-SIM-Karte mit MSM-Handy-Chip) am selben Smartphone und durch die Darstellung gemäß dem Ampelprinzip ist die Wirkung des MSM-Handy-Chips deutlich sichtbar.
Unten stehende Messungen wurden mit dem MSM-Handy-Chip an einem aktuellen Smartphone durchgeführt.

Vormessung (ohne MSM-Handy-Chip)
Grafische Darstellung des EMI-Potenzials im Raster sowie direkt an einem Normkunstkopf

Nachmessung (mit MSM-Handy-Chip)
Grafische Darstellung des EMI-Potenzials im Raster sowie direkt an einem Normkunstkopf

Durch den Einsatz des MSM-Handy-Chips wird das EMI-Potenzial um 92,15 % reduziert. Mit freundlicher Genehmigung der Geophysikalischen-Forschungs-Gruppe e.V. (Messprotokoll 0563).

Hersteller des DHCC-Chips: Gabriel-Tech® GmbH • Max-Planck-Straße 9 • D-65779 Kelkheim (Taunus)
Das Qualitätsmanagement der Gabriel-Tech® GmbH ist nach ISO 9001:2008 TÜV-zertifiziert für: die Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Messung, Analyse, Visualisierung und Beratung in Bezug auf das Erdmagnetfeld, auf elektrische und magnetische Felder, elektromagnetische Wellen sowie gemeinsame Wechselwirkungen (EMI-Potenzial). Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass es sich bei der Gabriel-Technologie weder um ein Arzneimittel noch ein Medizinprodukt handelt.

Doppelblindstudie – Handy

Doppelblindstudie – KFZ

TÜF Süd Zertifikat

DHCC-CHIP-Folder

Whitepaper